Aachener Dom

Die Kapellen

Die Baugestalt des Aachener Domes hat sich im Laufe der Jahrhunderte verändert, vornehmlich durch die im 15. Jahrhundert angefügten Kapellen, die sich kranzförmig um den karolingischen Zentralbau legen. Neben der Matthiaskapelle (1414) mit der Sakristei und Archivfunktion befinden sich an der Südseite die Annakapelle (vor 1449) - vormals Friedhofskapelle - und die Ungarische Kapelle (1367 und 1756-1767) zur Betreuung der ungarischen Pilger. An der Nordseite des Domes sind bis heute die Karls-/ Hubertuskapelle (1455-1474) als herrschaftlicher Kapellentypus und die Nikolaus-/Michaelkapelle (vor 1487) als ehemalige Begräbnisstätte der Stiftgeistlichkeit erhalten. Weitere Kapellen grenzten bzw. grenzen an den Kreuzgang (Allerseelenkapelle; Allerheiligenkapelle) und den Domhof mit noch erhaltenen Taufkapellen (1200 und 1766). Zeugnis vom Einfluss der Heiligtumsfahrten auf die Bautätigkeit am Dom geben außerdem die Reliquienkapellen am Westturm (1350 und 1879-1884).

Kapellen des Aachener Domes
Kapellen des Aachener Domes
Die Kapellen auf der Nordseite (Katschhofseite) des Domes
Die Kapellen auf der Nordseite (Katschhofseite) des Domes
Die Kapellen auf der Südseite, Kupferstich, 1632
Die Kapellen auf der Südseite, Kupferstich, 1632
Replica Handbags Replica Louis Vuitton Louis Vuitton Knockoffs Replica Louis Vuitton Replica Louis Vuitton Replica Louis Vuitton Replica Louis Vuitton Replica Louis Vuitton Replica Louis Vuitton Replica Handbags Replica Louis Vuitton Christian Louboutin Outlet Christian Louboutin Outlet Christian Louboutin Outlet Christian Louboutin Outlet Replica Louis Vuitton UGGs Outlet UGGs Outlet UGGs Outlet Replica Louis Vuitton UGGs Outlet UGGs Outlet UGGs Outlet Replica Louis Vuitton UGGs Outlet Replica Louis Vuitton UGGs Outlet UGGs Outlet UGGs Outlet Cheap UGG Boots UGGs Canada Louis Vuitton Canada Canada Goose Outlet UGGs Canada Canada Goose Outlet Louis Vuitton Canada UGGs Canada Canada Goose Outlet Canada Goose Outlet UGGs Canada Doudoune Moncler Moncler Outlet