Aachener Dom

Maßnahmen 2007- 2011

Sanierung Mosaiken, Marmorverkleidung und Fussböden im karolingischen Zentralbau

Nachdem nach 20 Jahren die äußere Grundsanierung des Domes im Sommer 2006 abgeschlossen werden konnte, müssen wir uns jetzt um die Innensanierung des karolingischen Zentralbaus kümmern.
Der Aachener Dom besitzt ein hochrangige, fast 2500qm umfassende Mosaik- und Marmorausstattung, entworfen und gestaltet von namhaften Künstlern in den Jahren 1880-1913. Nach rund 100 Jahren bedürfen sie jedoch der dringenden Konservierung.
Die Mosaike sind mit einer Schmutz- und Fettschicht überzogen, in der Schadstoffe insbesondere die Goldtessare zerstören. Zudem wurden Hohlstellen festgestellt, wo sich das Mosaik von dem Mauerwerk gelöst hat. Die Marmorplatten sind ebenfalls von einer Schmutz und Fettschicht überzogen, zusätzlich führt jedoch Luftfeuchte und Kohlendioxid zu einer Kohlensäureverwitterung, in dessen Verlauf der Kalkstein aufgelöst und die Oberflächen rauh und matt werden. Weiterer Substanzverlust führt zur Schwächungen und nachfolgend zu Rissbildungen in den Platten. Die Fußböden des Sechzehnecks sind über eine Länge von bis zu 5,00 m gespannte Eisenbetonträgerkonstruktionen von 1910-1912, die jedoch heute Durchbiegungen von bis zu 5cm aufweisen und somit nicht mehr als stabil zu bezeichnen sind.

In den nächsten Jahren werden deshalb die Schmutz- und Fettkrusten schonend entfernt, die Mosaiken, da wo sie hohl liegen mit Mörtel hinterfüllt. Die Marmorplatten werden gegen das Eindringen von Feuchte geschützt, da wo sie sich vom Untergrund gelöst haben, neu befestigt. Der Bodenbelag im Sechzehneck wird zur Wiederverlegung aufgenommen, die Unterkonstruktion aus Eisenbetonträgern demontiert und durch eine neuzeitliche Überspannung ersetzt. Die unter dem Fußboden befindliche archäologische Wiederauffüllung aus den Jahren 1910/11 wird bei dieser Gelegenheit bis zu einer Tiefe von ca. 3,50m ausgeräumt.

Helmut Maintz
Dombaumeister